Editions Agora

Berge – Stätten des Heiligen – Kalender der Religionen

Zurück In den Warenkorb
Preis : CHF 15.00
Ab 10 St., 12.00
Ab 50 St., 10.00
Neu

1 Kalender – 1 Website
Der Kalender der Religionen 2021/2022 zeigt wie vielfältig die Beziehung von Religionen und Bergen ist und wie universal präsent dieses Band in gewissen Riten oder Praktiken sein kann. In Wort und Bild vermittelt er kompakt und zugänglich einen Einblick in diese Thematik. Er präsentiert mehr als ein Dutzend Traditionen und erklärt 150 Feste und Feiertage.

Produktbeschrieb
Kalender mit Farbfotos + eine Reihe von Artikeln (56 Seiten; geschlossen: 22,5 x 33 cm; offen: 45 x 33 cm) + Website www.kalender-der-religionen.ch (Zugang mit persönlichem Code auf der Rückseite des Kalenders)
ISBN: 978-2-940645-27-5
Mehr Infos
Weniger Infos

Berge – Stätten des Heiligen

Die Beziehung der Religionen zu den Bergen kann sehr eng sein. Berge werden oft als privilegierte Orte der Begegnung von Himmel und Erde, von menschlicher und göttlicher Welt wahrgenommen. Berge werden als «heilig» bezeichnet oder von der lokalen Bevölkerung als «heilig» betrachtet. Denn Berge, Hügel und Gebirgsmassive sind mit Gründungsmythen, Symbolen und Riten befrachtet.

In zahlreichen Traditionen sind Berge Wohnstätten von Gottheiten – für die Massai Tansanias etwa der Ol Doinyo Lengai, wo Engai residiert, für die Aborigines Australiens der Uluru, wo die Grossen Ahnen präsent sind. Diese spirituell höchst bedeutsamen Orte sind nicht selten mit der Schöpfung der Welt verbunden, wie die heiligen Berge, die über das Land der Navajo wachen. Gleiches gilt für den mythischen Berg Meru, die Erdachse; dieser ist in der Tradition von Hindu, Jaina und Buddhisten mit den Bergen und ihren Tempeln verknüpft. Diese Orte, wo das Göttliche aufscheint, können auch mit den Ursprüngen einer Religion verbunden sein – man denke nur an die Offenbarung, die Mose auf dem Berg Sinai oder Mohammed bei der Höhle im Berg Hira empfangen hat.

Die Gebirgsmassive, die abseits des weltlichen Treibens liegen und nur schwer zugänglich sind, dienen auch als Zufluchtsorte für Asketen, Eremiten oder Mönche. So in Asien und im christlichen, vorab östlichen Raum; als Beispiel sei der Berg Athos in Griechenland, der «Mönchsberg» schlechthin, genannt. Das Pilgern zu solch heiligen Orten, Heiligtümern oder Klöstern, etwa den daoistischen Tempeln der fünf heiligen Gipfel in China, ist Askese in Form eines spirituellen Aufstiegs.

In Bild und Text führt dieser Kalender vor Augen, wie vielfältig die Beziehung von Religionen und Bergen ist und wie universal präsent dieses Band in gewissen Symbolen, Riten oder Praktiken sein kann.

accès assemblée
Contact – Droits d'auteur

Questions? Remarques?
Les éditeurs sont à votre disposition
le mardi de 16h à 17h30
ou sur rendez-vous.